font-awesome-load
material-design-icons-load
Filter your search
     

    Weber, Gerhard

     

    Künstler-Datensatz 70140845

    * 1940 in Berlin

    Fotograf

    Nachweisland: Deutschland

    Keywords: Fotografie- photography

    Portfolios[[p]] [[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=freitext&desc=%22Die Leute im Dorf Erlln%22&sortby=aufnahmedatum_desc"]]Die Leute im Dorf Erlln[[/a]] | [[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=freitext&desc=Weber+%22Meissener Porzellan%22&sortby=aufnahmedatum_desc"]]Meissener Porzellan[[/a]] | [[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=freitext&desc=%22Straße der Besten%22&sortby=aufnahmedatum_desc"]]Straße der Besten[[/a]] | [[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=freitext&desc=Weber+Familienporträts%22&sortby=aufnahmedatum_desc"]]Colditzer Familienporträts[[/a]] | [[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=freitext&desc=%22Im Land der Mulde%22&sortby=aufnahmedatum_desc"]]Im Land der Mulde[[/a]] | [[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=fotografen&desc=%22Weber, Gerhard%22&sortby=aufnahmedatum_desc"]]Alle Aufnahmen von Gerhard Weber[[/a]] [[/p]]Biografisches[[p]]Gerhard Weber wurde 1940 in Berlin-Kreuzberg geboren. Nachdem der Vater 1944 bei Leningrad gefallen war, zog die Familie 1944 zur Mutter des Vaters nach Nordhausen. Kurz darauf wurde sie nach Gößnitz in Thüringen evakuiert und verzog wenig später nach Altenburg, wo Weber seine Kindheit verbrachte. Nach Abschluss der Schule folgte 1956/57 eine Ausbildung zum Spitzendreher und daran anschließend der Armeedienst bei der Transportpolizei. Seit 1964 arbeitete Weber als Fachmethodiker für Volkskunst am Kreiskulturhaus in Grimma, dessen Leitung er zwei Jahre später übernahm und bis 1970 innehatte. Im gleichen Jahr gründete er die Grimmaer Fotogruppe, die er bis 2004 leitete. Von 1965 bis 1970 absolvierte er ein Fernstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig, das er als Diplom-Fotografiker abschloss.[[/p]] [[p]] Anders als viele seiner Studienkollegen zog es ihn nicht nach Berlin, wo die wichtigsten Illustrierten, Magazine, Tageszeitungen und Buchverlage ansässig waren, sondern in die Lokalredaktion der [[i]]Leipziger Volkszeitung[[/i]], die er von 1970 bis 1986 mit Bildmaterial belieferte. Vergleichsweise größere Freiräume jenseits politischer Vorgaben und von Protokollbildern nutzte Weber auch für seine "zweite Schicht":[[/p]] [[p]] [[i]]"Die Jahre als Bildreporter waren für mich eine Schule des Sehens und der Erkenntnis. Als Fotograf war ich immer hautnah am Ort des Geschehens, mitten in der Wirklichkeit, jenseits aller Propaganda. In 'meiner' Region kannte ich bald alle Betriebe, jede landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft, die Handels- und Versorgungseinrichtungen, die Handwerksgenossenschaften, die Parteien und Massenorganisationen und fotografierte bei allen wichtigen Veranstaltungen und Sportereignissen. Die von der Zeitung geforderten Bilder waren immer ideologischen Vorgaben und Zwängen unterworfen. […] Das normale Leben war jedoch immer viel spannender: Hier fand ich meine besten Motive, die einen ungeschminkten, schonungslosen Einblick in die Arbeitswelt und in die Lebensbedingungen der Menschen im kleinstädtischen und ländlichen Raum gewähren.[[/i]]" [1] [[/p]] [[p]] In den 1970er und frühen 80er Jahren hatte Weber einige Personalausstellungen, beteiligte sich erfolgreich an Fotowettbewerben und -festivals und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, doch insgesamt waren die Chancen für eine Veröffentlichung der in eigenem Auftrag entstandenen Aufnahmen relativ gering. [[br/]] Im Frühjahr 1983 erhielt er das Angebot, für die Gesellschaft für Fotografie im Kulturbund der DDR eine freie Arbeit fotografisch zu gestalten. Dabei wollte er den Versuch unternehmen, in die Lebensbereiche von Dorfbewohnern vorzudringen. Gegenstand dieses Projekts waren [[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=freitext&desc=%22Die Leute im Dorf Erlln%22&sortby=aufnahmedatum_desc"]]Die Leute im Dorf Erlln[[/a]], rund 100 Einwohner eines Straßendorfs mit 40 Häusern, ohne Sehenswürdigkeiten, ohne Kirche, keine LPG, keine Schule, kein Kindergarten. Weber begleitete die Dorfbewohner über zwei Jahre von der Wiege bis zur Bahre. 1985 wurden diese Aufnahmenin einer außerordentlich erfolgreichen Freiluftausstellung in der Dorfstraße von Erlln gezeigt, die mehrere tausend Besucher verzeichnen konnte und 1986 u.a. nach Kaunas und Vilinius und schließlich 1988 in das westdeutsche Ettlingen übernommen wurde: [[i]]"Weber hängte eine Auswahl der Bilder großformatig und wetterbeständig an den Hausgiebeln auf. Die Erllner waren stolz. So etwas hatte man in der DDR noch nicht gesehen. Die Ausstellung machte [...] solche Furore, dass Gerhard Webers Namen über das Muldental hinaus bekannt wurde. [[br/]] Weber wollte - und will noch heute - mitnichten eine Zeit dokumentieren, sondern das wahre Leben im Alltag der einfachen Leute zeigen. Wem also vor allem die scheinbare materielle Einfachheit in die heutigen Augen sticht, so dass die menschiche Qualität überlagert wird, der hat gar nichts verstanden. Nur einen Teil versteht auch, wer in in den Fotos nur DDR-typisches entdeckt. Die Bilder sind reine Poesie und produzieren ihre Wirkung mit allen Kuriosa und tausend Geschichten aus sich selbst heraus. Das ist Verdienst Gerhard Webers, der die Menschen so typisch in ihrem Milieu zeigt. Dank Schwarz-Weiß-Fotografie kommt nirgendwo eine Ahnung mangelnder Distanz auf."[[/i]] [2] [[/p]] [[p]]Animiert vom Erfolg der Ausstellung arbeitete Weber ab 1986 als freischaffender Fotograf. Das nächste Projekt war den Menschen in seinem Wohnort Colditz gewidmet, einer Kleinstadt mit damals etwa 7.000 Einwohnern. Mit Stativ und Mittelformatkamera, ohne Blitz, mit langen Belichtungszeiten porträtierte er über drei Jahre rund 80 Colditzer [[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=freitext&desc=Weber+Familienporträts%22&sortby=aufnahmedatum_desc"]]Familien[[/a]] in ihrem persönlichen Lebensbereich. Im Juni 1990, mitten in der Wendezeit, wurden die Aufnahmen wiederum vor Ort in einer Freiluftausstellung gezeigt. Als die ersten Bilder entstanden war noch nicht absehbar, was für ein außergewöhnliches zeitgeschichtliches Dokument mit diesem Projekt entstehen würde. [[/p]] [[p]] Zwischen 1988 und 1992 entstand die Aufnahmeserie [[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=freitext&desc=%22Meissener Porzellan%22&sortby=aufnahmedatum_desc"]]Meissener Porzellan[[/a]], die 1992 in Buchform publiziert worden ist. Die Arbeitsabläufe in der traditionsreichen Porzellanmanufaktur scheinen von den fundamentalen gesellschaftlichen Veränderungen seltsam unberührt zu bleiben. Lediglich an der Kleidung der Mitarbeiter und an der Dekoration der Arbeitsplätze lassen sich diese ablesen. [[/p]] [[p]] Ganz anders verhält es sich mit den Expeditionen aufs Land, die Weber zusammen mit seiner für die Texte zuständigen Ehefrau Brigitte für die Lokalredaktionen der [[i]]Leipziger Volkszeitung[[/i]] unternahm. Unter dem Titel "Streifzüge durchs Land. Dörfliche Impressionen von A-Z" wurden zwischen 1992 und 2003 rund 400 Dörfer der Region vorgestellt, jeweils eine Zeitungsseite mit 8 bis 12 Fotos. Bei diesen Impressionen handelt es sich keineswegs um eine Summe von Momentaufnahmen, sondern um einzigartige Dokumente eines alle Lebensbereiche durchdringenden Wandels der Strukturen, aber gelegentlich auch um Zeugnisse der Beharrlichkeit des Alltags: [[i]]"Vieles erwies sich als erstaunlich zählebig: Die Frauen lebten weiterhin mit ihren unverwüstlichen, bunt geblümten Dederonschürzen, für jeden Anlass eine extra. So gab es die Haushalts-, die Garten-, die Stall- und vor allem die schönste, die Einkaufsschürze, die eben noch Konsum-Schürze geheißen hatte."[[/i]] [3] [[br/]] Für ihre Dorfserie wurden Gerhard und Brigitte Weber 1994 mit dem Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet. [[/p]] [[p]]Gerhard Weber lebt und arbeitet in Grimma. Neben weiteren sozialdokumentarischen Themen beschäftigt er sich mit Akt- und Landschaftsfotografie sowie mit der Sichtung seines umfangreichen Archivs, aus der u.a. die Bände "[[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=freitext&desc=%22Im Land der Mulde%22&sortby=aufnahmedatum_asc"]]Im Land der Mulde[[/a]]" und "[[a href="http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?action=queryGallery&index=freitext&desc=%22Straße der Besten%22&sortby=aufnahmedatum_desc"]]Straße der Besten. Wurzener Gruppenfotos von 1970 bis 1990[[/a]]" hervorgegangen sind. [[/p]] Hunderte großformatige Ausstellungsabzüge sind der Jahrhundertflut 2002 zum Opfer gefallen. Gerhard Webers Negative und Diapositive bis 1990 befinden sich seit Ende 2013 in der Deutschen Fotothek. [[/p]] [[p class="legend"]][1] Gerhard Weber, in: Im Land der Mulde, Leipzig : Lehmstedt 2009.[[br/]] [2] Beate Bahnert: Alltag am Rande von Sachsen, in: Das Parlament, 2001, Nr. 15.[[br/]] [3] Gerhard Weber, in: Im Land der Mulde, Leipzig : Lehmstedt 2009. [[/p]]Publikationen (Auswahl)[[p]] [[ul]] [[LI]]Gerhard Weber: Straße der Besten. Wurzener Gruppenfotos von 1970 bis 1990, Wurzen : Bode 2011.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Lebenszeit, lifetime. Fotografie 1991 - 2011 [erscheint zur Freilichtausstellung "Lebenszeiten - Mitten im Land", Gerhard Weber, Fotografie 1991 - 2011, in Grimma, Höfgen und Nimbschen im Juni 2011], Grimma : Denkmalschmiede Höfgen 2011.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Im Land der Mulde, Leipzig : Lehmstedt 2009.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Die Sonne steht über Nimbschen, Leipzig : Ed. Kunst und Dichtung 2005.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Colditz, Leipzig : Stadt-Bild-Verlag, 2004.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Gerhard Weber: Privatleben - Private life / Fotografie [erscheint zur Ausstellung Gerhard Weber "Privatleben", Portrait- und Milieufotografie von 1987 - 1990, Denkmalschmiede Höfgen, 2003]. Grimma : Ed. Waechterpappel 2003.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Grimma, Leipzig : Stadt-Bild-Verlag, 2003.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Grimma. Die Jahrtausendflut 2002, Leipzig : Stadt-Bild-Verlag 2002.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Die Leute im Dorf Erlln / Fotografie. Grimma : Ed. Waechterpappel 2000.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Bad Lausick, Nossen : Wagner 2000.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Sächsisches Burgen- und Heideland, Hamm/Westf.,Leipzig : Artcolor-Verlag 1997.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Kohrener Land, Rudolstadt, Gipf-Oberfrick : Greifenverlag 1992.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Altmark, Rudolstadt, Gipf-Oberfrick : Greifenverlag 1992.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Als wär's ein Stück von mir / Meissener Porzellan. Colditz : Weber 1992.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Mittweida, Colditz : Weber 1992.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Colditzer Familienporträts. Fotografien, Colditz : Städtisches Museum 1990.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Colditz. Sächsische Stadt im Herzen Europas, Colditz : Bräuer und Weber 1990.[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Muldenland, Leipzig : Brockhaus 1988 (und weitere Auflagen).[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Grimma und Umgebung, Leipzig : Brockhaus 1984 (und weitere Auflagen).[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Gerhard Weber - Landschaft & Porträt (Kreismuseum Wurzen, 10. April - 10. Mai 1976).[[/LI]] [[LI]]Gerhard Weber: Zwischenzeitlich - Gerhard Weber (Städtisches Museum Colditz, 15. April - 31. Mai 1983).[[/LI]] [[/ul]] [[/p]]Ausstellungen (Auswahl)[[p]] [[ul]] [[LI]]LebensZeiten - Mitten im Land (Freilichtausstellung Muldewiese Höfgen 2011)[[/LI]] [[LI]]Leipzig. Fotografie seit 1939 (Museum der Bildenden Künste Leipzig 2011), Ausstellungsbeteiligung[[/LI]] [[LI]]Hautnah (Gut Haferkorn 2011)[[/LI]] [[LI]]Als wär's ein Stück von mir (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig 2010)[[/LI]] [[LI]]ZUHAUSE - ganz privat (Marktgalerie Grimma 2010)[[/LI]] [[LI]]Grimma, gestern und heute (Kreismuseum Grimma 2010)[[/LI]] [[LI]]Im Land der Mulde (Stadtbibliothek Leipzig 2009)[[/LI]] [[LI]]Morbide Ästhetik (ehemaliges Casino Grimma 2006)[[/LI]] [[LI]]Wo die Erde wieder Kugel ist (Kunstverein Panitzsch 2006)[[/LI]] [[LI]]Die Sonne steht über Nimbschen (Seume-Haus Grimma 2005)[[/LI]] [[LI]]WasserZeichen (Rathausgalerie Grimma 2003)[[/LI]] [[LI]]Akt im Steinbruch (Museum Steinarbeiterhaus Hohburg 2002)[[/LI]] [[LI]]The people of the village of Erlln (Goethe-Institut Washington (2002) und zahlreiche weitere Stationen, bis 2008)[[/LI]] [[LI]]Zwischen Zeiten (Denkmalschmiede Höfgen 2000, Städitische Galerie Döbeln 2003)[[/LI]] [[LI]]Landleben im Muldentalkreis (Städtische Galerie Grimma 1995)[[/LI]] [[LI]]Colditzer Familienporträts (Städtisches Museum Colditz 1990).[[/LI]] [[LI]]Colditzer Familienporträts (Freilichtausstellung Colditz 1990).[[/LI]] [[LI]]Aktfotografie (Städtische Galerie Grimma 1988, Kleine Galerie Oschatz 1988)[[/LI]] [[LI]]Die Leute im Dorf Erlln (Freilichtausstellung Erlln 1985, Kaunas 1986, Vilinius 1986, Ettlingen 1988 u.a.)[[/LI]] [[LI]]Zwischenzeitlich (Städtisches Museum Colditz 1983).[[/LI]] [[LI]]Porträt und Landschaft (Kunsthaus Grimma 1976, Kreismuseum Wurzen 1976, außerdem Wermsdorf und Colditz)[[/LI]] [[/ul]] [[/p]]Auszeichnungen (Auswahl)[[p]] [[ul]] [[LI]]Deutscher Fotopreis des Verbandes für Fotografie (DVF), 2011, Lebenswek[[/LI]] [[LI]]100 Bilder des Jahres (2009, Hauptpreis / 2005, Sonderpreis Redaktion Photo Presse / 2004, Hauptpreis / 2003, Nikon-Sonderpreis)[[/LI]] [[LI]]Leistungsmedaille Deutscher Verband für Fotografie, 2009[[/LI]] [[LI]]7. Porträtfotoschau Deutschland, 2008, Preisträger[[/LI]] [[LI]]6. Sachsenfotoschau, 2004, Hauptpreis[[/LI]] [[LI]]6. Porträtfotoschau Deutschlands, 2004, Hauptpreis[[/LI]] [[LI]]Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung, 1995[[/LI]] [[LI]]Willy-Hengel-Preis, 1990[[/LI]] [[LI]]ifo scanbaltic, 1988, Grand Prix[[/LI]] [[LI]]Artiste FIAP (Fédération Internationale de l'Art Photographique), 1978[[/LI]] [[/ul]] [[/p]]


    Urheber Metadaten: SLUB/ConArt - Contemporary Artists

    Permalink:

    http://www.deutschefotothek.de/documents/kue/70140845

    Comments:

    Please log in or register to add a comment.

     
    Portrait
    Integrated Authority File (GND)