font-awesome-load
material-design-icons-load
Filter your search
     

    Schneider-Didam, Wilhelm

     

    Künstler-Datensatz 70119797

    * 1869.05.14 in Altenhundem, † 1923.04.05 in Düsseldorf

    Tätig 1895-1923 in Düsseldorf

    Maler, Bildnismaler

    Nachweisland: Deutschland
    Further information:

    Altenhundem (Westfalen) 14. 5. 1869 - 5. 4. 1869 Düsseldorf. 1886-87 Besuch der Mal- und Zeichenschule des Städtischen Museums Köln. 1888-95 Studium an der der Düsseldorfer Akademie bei Peter Janssen, Julius Roeting und Hugo Crola. 1894 erste Ausstellung in der Galerie Schulte, Düsseldorf; führte dort später eine Damenmalschule. Mitglied der Künstlergruppe "Laetitia" und 1896-1923 im Künstlerverein Malkasten. Vorwiegend Bildnismaler, beliebt für seine kraftvoll und sicher gemalten Herrenbildnisse, deren scharfe Charakteristik den Lehrer Roeting verrät. - "Schneider-Didam nannte sich einen 'wirklichen Porträtmaler', den seine unbegrenzte Liebe zur Persönlichkeit des Menschen zum Porträtisten werden ließ. Ihm genügte es nicht, eine photographische Vorlage exakt nachzuahmen und lediglich ein Repräsentationsstück zu schaffen, sondern er forderte das künstlerische Bildnis, das nicht nur durch Ähnlichkeit, Charakterisierung und Lebendigkeit interessiere, sondern auch durch Form und Ausdruck. Ein wahrer Porträtist dürfe eigentlich kein Honorar nehmen, sondern müsse dem Modell Geld geben, weil er das unstillbare Verlangen habe, es zu malen. Schneider-Didam konnte Menschen nur dann adäquat porträtieren, wenn er Gelegenheit hatte, sie außer bei möglichst häufigen Sitzungen auch anderweitig zu treffen." (Lexikon der Düsseldorfer Malerschule)


    Literature:
    • Thieme-Becker, Bd. 30, 1936, S. 198
    • Lexikon Düsseldorfer Malerschule, 1997/98, Bd. 3, 1998, S. 228

    Urheber Metadaten: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie ((MT) & NN)

    Permalink:

    http://www.deutschefotothek.de/documents/kue/70119797

    Comments:

    Please log in or register to add a comment.