font-awesome-load
material-design-icons-load
Filter your search
     

    Neuschul, Ernst

     

    Künstler-Datensatz 70095566

    Alternative Namensform: Norland, Ernest

    * 1895.05.17 in Aussig (Böhmen), † 1968.11.09 in Ústí nad Labem / London

    Tätig 1925-1933 in Berlin
    Tätig 1939 & 1946-1968 in London
    Tätig 1949-1945 in Wales

    Maler, Grafiker, Figurenmaler, Bildnismaler, Entwurfszeichner, Tänzer

    Nachweisland: Deutschland, Tschechoslowakei & Sowjetunion

    Keywords: Malerei & Grafik- painting & graphics


    Further information:

    Aussig (Böhmen) 17. 5. 1895 - 11. 9. 1968 London-Hampstead. 1913-15 Studium der Malerei an der Prager Akademie (Meisterklasse bei Franz Thiele), 1915-16 an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt Wien, 1916-18 an der Krakauer Akademie (Meisterklasse bei Józef Mehoffer), und 1918-19 an der Preußischen Akademie der Künste Berlin. 1918 Rom-Preis der Berliner Akademie, einjähriger Aufenthalt. 1919 erste Einzelausstellung in Prag; Begegnung mit der holländisch-javanischen Tänzerin Taka-Taka, deren Partner er unter dem Namen Yoga-Taro wird. 1921 erste gemeinsame Performance in Luzern, bis 1924 Tournee durch Europa. Einzelausstellungen in Prag, Rom, Paris, Aussig, Madrid, Barcelona, New-York, Chicago, Berlin. 1924 Auftritte und New York und Kanada. Reise nach Borneo und Java. 1925 Rückkehr nach Berlin. 1926 Mitglied der Novembergruppe, Bekanntschaft mit Ludwig Meidner und Artur Segal. Letzte Performance mit Taka-Taka im Berliner Wintergarten. Rege Ausstellungsbeteiligung zwischen Paris, Prag und Königsberg. 1928 Mitglied der ARBKD (Asso). 1930 pädagogische Zusammenarbeit mit dem Psychoanalytiker Wilhelm Reich. 1931 Begegnung mit seiner künftigen Frau Christl Bell. 1932 ordentliche Professur an der Kunsthochschule Berlin-Charlottenburg. Vorsitzender der Novembergruppe. 1933 große Einzelausstellung im Haus der Künstlerinnen am Schöneberger Ufer; wird nach dem Reichstagsbrand als "entartet" geschlossen und zum Teil konfisziert oder zerstört. Aus politischen und rassischen Gründen zum Rücktritt von der Professur gezwungen. Emigration nach Aussig. Mitglied der tschechischen sozialdemokratischen Partei. Porträts von Tomás Masaryk und Klement Gottwald. 1935-36 Einladung in die Sowjetunion als Ehrenmitglied des Moskauer Künstlerverbandes. Einzelausstellung in Moskau, Staatsaufträge, Professur für Malerei an der Akademie Charkow. 1937 wieder in Aussig. Wegen der reichsdeutschen Besetzung der Sudeten 1938 Flucht nach Prag. Zusammenarbeit mit dem Oskar-Kokoschka-Bund. Porträt des Präsidenten Benes. 1939 Flucht mit der Familie nach London, Mitglied der Free German League of Culture. 1940-45 tätig in Mumbles, Wales; Lehrauftrag an der Cardiff University. 1940 Einzelausstellung in Swansea, 1944 im Nationalmuseum in Cardiff. 1946 Umzug mit der Familie nach Hampstead, London; ändert seinen Namen in Ernest Norland. Zahlreiche Reisen rund um das Mittelmeer. Einzelausstellungen in Paris, London, Jerusalem, Berlin.


    Literature:
    • Thieme-Becker, Bd. 25, 1931
    • Revolution und Realismus, Berlin 1978, Biographien S. 68 f. (Verf.: Horn, Ursula)
    • AKL Bio-Bibliographischer Index

    Urheber Metadaten: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie & SLUB/ConArt - Contemporary Artists (CH & MT)

    Permalink:

    http://www.deutschefotothek.de/documents/kue/70095566

    Comments:

    Please log in or register to add a comment.